Die Apple Watch kann man jetzt testen. Zumindest virtuell. Unter der Adresse http://www.demoapplewatch.com/ haben die Entwickler von Pipes News App eine Demo der demnächst erhätlichen Apple Watch zur Verfügung gestellt. Die Demo erlaubt es dem Benutzer durch die einzelnen Funktionen der Uhr zu navigieren. Auch die Krone ist interaktiv. Mit ihr kommt man zurück auf den Home-Screen. Die Demo zeigt auch eine Vorschau einiger Features der Apple Watch, wie zum Beispiel Glances. Mit dieser App kann man sich individuell zusammengestellte Information auf den Screen pushen lassen. So bleibt man immer auf dem Laufenden.

Wer es selbst einmal ausprobieren möchte. Hier geht es zur Demo –>

 

Branding, Markenführung

2015 sollten kleine und mittelständische Unternehmen aufhören sich Gedanken über den Linkaufbau zu machen. Vielmehr sollten sich Unternehmen 2015 darüber Gedanken machen, wie ihr Markenaufbau und ihre Markenführung aussehen müssen, um im harten Wettbewerb um gute Suchmaschinenrankings bestehen zu können.

In der Vergangenheit war es für wenig bekannte Unternehmen oder Start -Ups verhältnismäßig einfach ein entsprechendes Ranking durch den Einsatz von Keywords und Ankerlinks zu erreichen. Im kommenden Jahr werden diese Maßnahmen alleine aber nicht mehr ausreichen. Vielmehr werden ein ansprechendes, benutzerfreundliches Webdesign, ein gepflegter Social Media Auftritt, Pay Per Click Kampagnen, Suchmaschinenoptimierung und klassische Werbung nötig sein. Vor allem braucht es aber eine gut geführte Marke, welche verschiedenste positive Signale an die Suchmaschinen wie Google oder Bing sendet und damit das Suchmaschinenranking verbessert.

Während große Unternehmen ganze Marketing – Abteilungen oder externe Agenturen damit beschäftigen Ihre Marken zu pflegen und aufzubauen, haben kleine und mittelständische Unternehmen oft nicht diese Ressourcen zur Verfügung. Diese müssen die Markenführung mit Bordmitteln realisieren. Das Problem dabei ist nur, dass die meisten nicht wissen wo sie damit anfangen sollen. Wie Sie Ihre Marke mit einfachen Mitteln aufbauen und erweitern können erfahren sie im folgenden Artikel.

Entwickeln Sie ein Logo

Logos sind ein wesentlicher Bestandteil, um eine Marke aufzubauen. Sie sind ein Symbol, ein visuelles Bindeglied, das Ihre Unternehmenskultur, Ihre Werte und Ihre Philosophie gegenüber Ihrer Zielgruppe kommuniziert. In einer Zeit in der wir von Werbebotschaften regelrecht überhäuft werden, müssen Sie Aufmerksamkeit der Menschen innerhalb kürzester Zeit gewinnen, und von Ihrer Botschaft überzeugen. Die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne eines Menschen beträgt im Schnitt 8 Sekunden, und damit eine Sekunde weniger als die Aufmerksamkeitsspanne eines Goldfisches. Ein starkes Logo kann innerhalb von Sekundenbruchteilen erkannt werden, und ist damit die Basis für den Aufbau einer starken Marke.

Setzen Sie mit Ihrem Logo gestaltete Werbemittel ein

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum so viele Unternehmen Werbemittel, wie zum Bespiel Kugelschreiber, T-Shirts oder ähnliches einsetzen? Ganz einfach. Weil es funktioniert. Eine Studie hat ergeben, dass 76 % der befragten Teilnehmer angaben, dass sie sich an den Namen der Firmen erinnern, von denen Sie ein Werbemittel erhalten haben. 53 Prozent erinnerten sich an TV Spots von Firmen, die sie im vergangenen Monat gesehen haben. Eine vergleichbare Studie kam zu dem Ergebnis, dass 57 Prozent der Leute sich mit einem Unternehmen identifizieren können, das ihnen ein T-Shirt geschenkt hat.

Sobald Sie also eine Wortmarke, oder eine Wort-Bildmarke für Ihr Unternehmen entwickelt haben, müssen Sie sie promoten. Verwenden Sie es auf allen Werbemitteln, die für Sie sinnvoll sind. Das kann je nachdem welche Zielgruppe ansprechen, vom Briefpapier bis hin zum bedruckten USB-Stick reichen. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf.

Seien Sie Wohltätig

Wohltätigkeitsveranstaltungen sind einer der besten Wege Ihre Marke lokal aufzubauen. Helfen Sie anderen und erzeugen Sie dadurch eine positive Presseberichterstattung in den lokalen Medien. Ihre Marke erhöht damit auf einem kostengünstigen Weg Ihre Sichtbarkeit und darüber hinaus identifizieren sich Menschen mit Unternehmen, die anderen helfen. Gelegenheiten hierfür gibt es genug.

Pflegen Sie regelmäßig Ihre Social Media Kanäle

Social Media ist heutzutage ein Muss im Kommunikationsmix. Es erlaubt Ihrem Unternehmen zu zeigen, für was es steht, für wenn es arbeitet und festigt damit Ihren Platz als Experte auf Ihrem Gebiet. Wenn Ihr Logo das Gesicht Ihrer Marke ist, dann sind Ihre Social Media Kanäle die Stimme Ihrer Marke. Sie erlaubt es Ihnen mit Ihrer Zielgruppe und Ihren Kunden in Dialog zu treten und gibt Ihrem Unternehmen etwas Persönliches.

Ein starker Social Media Auftritt hat auch nicht greifbare Auswirkungen auf den Aufbau Ihrer Marke. Tatsächlich haben Sie mit einem Social Media Auftritt die Möglichkeit aktives Inbound-Marketing zu betreiben und damit die Möglichkeit eine 100 % höhere Abschlussrate als mit Outbound-Marketing-Maßnahmen zu erreichen. Social Media unterstützt Sie bei dem Abschluss von Käufen und kann auch zu neuen Geschäftspartnerschaften führen.

Verkaufen sie nicht das Produkt, sondern Emotionen

Ok das klingt jetzt etwas abgehoben, aber die meistens Unternehmen machen das schon heute. Und dies wird in engen Märkten mit austauschbaren Produkten auch immer wichtiger. Unternehmen haben heutzutage nicht nur das Ziel Gewinne zu machen – sondern sie schreiben sich auch auf die Fahnen, den Leuten das Leben zu erleichtern und sie zu bereichern. Nach einer Studie sind Menschen von Produkten, die mit Hilfe von nostalgischen Emotionswelten beworben werden, begeistert. Wie könnte man sich auch sonst die großen Retro – Bewegungen erklären. Nostalgie hilft den Menschen sich etwas größerem Zugehörig zu fühlen. Nostalgisch veranlagte Menschen haben historische und kulturelle Wurzeln – sie wissen woher sie kommen – und wissen deshalb auch wohin sie ihr Weg führt. Marketingfachleute machen sich dies zu Nutze und kapitalisieren die Nostalgie der Menschen. Der Punkt für Ihren Markenaufbau ist der, dass Sie nicht ein Produkt xy verkaufen, sondern dass Sie die guten Gefühle, die die Menschen mit Ihrem Produkt in Verbindung bringen verkaufen.

Fazit: Wenn Sie eine starke Marke aufbauen möchten, dann müssen Sie die Initiative ergreifen. Sie müssen sicherstellen, dass Ihre Firma immer sichtbar ist, und mit den Menschen in Dialog tritt. Erzählen Sie Ihre Geschichte und laden Sie sie mit Emotionen auf. Fangen Sie noch heute damit an, auch wenn es für Sie im ersten Moment einen zusätzli

Ein hohes PPC- und SEO-Budget kann Ihnen sicher jede Menge qualifizierten Traffic auf Ihre Webseite bringen, aber wenn Sie diesen Traffic auf schlecht optimierte Landing Pages leiten, dann können Sie Ihr Geld auch gleich zum Fenster herauswerfen. Wenn Sie Ihren  Traffic in Leads, Verkäufe und Umsatz verwandeln wollen, sollten Sie sicher gehen, dass Ihre Landing Page folgende sieben Anforderungen erfüllt:

1. Ein ansprechendes Design

Ist es das  Ziel Ihre Konversionsrate zu steigern, dann muss Ihre Landingpage ansprechend gestaltet sein.  Eine schnell und lieblos zusammengestellte Zielseite weckt weder Vertrauen, noch animiert Sie die Besucher sich lange auf Ihr aufzuhalten, und entsprechende Handlungen zu unternehmen. Sie sollten es deshalb vermeiden, auf gesichtslose und Ihrem Branding nicht angepasste Vorlagen zurückzugreifen, die im Internet kostenlos zum Dowload bereit stehen. Die Internetuser werden jeden Tag mit den immer gleich aussehenden, und damit austauschbaren Vorlagen konfrontiert. Stellen Sie sicher, dass Sie sich visuell von Ihren Wettbewerbern unterscheiden.

Fazit: Sollten Sie vorhaben Geld für PPC und SEO auszugeben, um damit Besucher auf Ihre Landingpage zu leiten, dann planen Sie auch ein Budget für eine individuelle und Ihren Corporate Design Richtlinien entsprechende Gestaltung ein.

2. Setzen Sie auf eine aufmerksamkeitsstarke Headline

Wenn Sie Ihre anvisierte Zielgruppe nicht innerhalb von Sekunden durch eine aufmerksamkeitsstarke Headline aktivieren, dann verlieren Sie sie noch bevor Sie den Mehrwert Ihrer Landpage erkennen können. Die Überschrift soll dem Besucher einen schnellen Überblick über Ihr Leistungsversprechen geben und damit einen Grund liefern, warum man auf der Seite bleiben sollte. Machen Sie eine klare Aussage und testen Sie ruhig verschiedenen Schlagzeilen, um zu sehen auf welche Ihr Publikum am besten reagiert. Vergleichen Sie zum Beispiel mit Hilfe eines “Split-Tests” eine als Frage formulierte Überschrift, mit einer als Standpunkt formulierten Überschrift.

3. Machen Sie ein klares Angebot

Oft begegnen mir Landingpages die mir sowohl eine Testversion, als auch eine kostenlose Beratung, sowie in E-Book als Download anbieten. Alles auf einer Seite. Sie sollten dies vermeiden, da es Ihre Besucher nur verwirrt. Fokussieren Sie sich auf ein Angebot. Sollten Sie mehrere Angebote haben, dann testen Sie welches Angebot am besten funktioniert. Testen Sie mehrere Zielseiten, mit jeweils nur einem Angebot mit einem Split-Test.

Wenn Sie nur ein Angebot auf Ihrer Landing Page anbieten ist der Prozess viel effizienter. Ihre Pay Per Klick Kampagne sollte inhaltlich auf Ihre Zielseite und das Angebot angepasst sein und relevant sein. Findet der Verbraucher, wenn er auf Ihre Anzeige klickt plötzlich zwei Angebote auf Ihrer Zielseite sorgt dies nur für unnötige Fragen und kann ihre Konversionsrate entsprechend verringern. Weniger ist in diesem Fall also mehr.

Struktur einer Landing Page

 4. Eindeutiger Call to Action

Ein klarer Call to Action (Aufruf zum Handeln) sorgt für Aufmerksamkeit und ermutigt die Besucher auch tatsächlich die Aktion durchzuführen. Ganz gleich ob es sich um einen Kaufabschluss, einen Anruf oder den Aufruf ein Formular auszufüllen handelt. Um Ihre Konversionsrate zu erhöhen, ist es erforderlich effektive Handlungsaufrufe zu entwickeln. Viele Internetverantwortliche bedienen sich einfacher, nichtsaussagender CTAs, lehnen sich zurück und wundern sich dann warum Ihre Konversionsraten dann stagnieren. Investieren deshalb Zeit und Energie in die Entwicklung von CTAs, die Ihnen helfen Ihre Ziele zu erreichen.

5. Vermeiden Sie Ablenkungen

Jeder einzelne Besucher, der Ihre Landing Page erreicht kann potenziell in einen Käufer oder Interessenten vewandelt werden. Sie sollten deshalb alles unternehmen, um Ablenkungen zu vermeiden. Der Besucher soll sich auschließlich auf Ihr Angebot und den Aufruf zum Handeln (CTA) konzentrieren. Bedenken Sie, dass er mit jedem weiteren Klick Ihre Seite wieder verlassen kann und damit einmal als Käufer oder Lead verloren ist.

Vermeiden Sie also jegliche Ablenkung. Entfernen Sie Navigationsmenüs und Links, die von Ihrer Landing Page wegführen. Wenn jemand Ihre Landing Page erreicht, sollte es daüber hinaus keine weiteren internen oder noch schlimmer externen Links auf der Seite geben.

6. Verwenden Sie zielführende Formulare

Man hört oft, dass Formulare mit weniger Feldern besser sind. Dass stimmt aber nicht immer, sondern von sollte Fall zu Fall diskutiert und getestet werden. Wenn Sie als Ziel haben, Emailadressen zu generieren ist die Aussage sicherlich richtig. Wenn Sie aber ein aussagekräftiges Lead benötigen, ist es zielführender weitere Informationen, wie zum Bespiel Abteilungszugehörigkeit abzufragen.

Wenn ein Lead für Ihr Geschäft bedeutet, dass Sie Namen, Adresse, Abteilung, Telefonnummer und andere spezifische Informationen benötigen, dann haben Sie keine Angst davor diese auch abzufragen. Seien Sie so spezifisch wie möglich und so spezifisch wie nötig. Betrachten Sie immer den Einzelfall.

7. Auszeichnungen, Testimonials und Gütesiegel

Der durchschnittliche Konsument wird heutzutage bombadiert mit Werbebotschaften. Wohin man auch schaut, man wird mit Werbung für die angeblich tollsten und besten Produkte konfrontiert. Deshalb sind wir heutzutage auch skeptischer, und trauen nicht gleich jeder Werbeinformation über den Weg. Stellen Sie auf Ihrer Landing Page daher Informationen zur Verfügung, die helfen eine Vertrauensbasis zu schaffen und Ihre Vertrauenswürdigkeit zu stärken.

Fügen Sie Gütesiegel hinzu, wie zum Beispiel das “Trusted Shops”-Gütesiegel, und zitieren Sie zufriedene Kunden, sogenannte Testimonials.

Bausteine einer B2B WebseiteVor kurzem unterhielt ich mich mit einem mittelständischen Unternehmer, der ein klassisches Business2Business Geschäft betreibt darüber welche Anforderungen eine B2B Webseite erfüllen muss, um als erfolgreich zu gelten.

Ich sagte ihm, dass es dafür zahlreiche Kriterien gibt. Zum Beispiel die Menge an Traffic, den man durch neue Besucher erreicht. Das aussagekräftigste Kriterium ist jedoch die Anzahl an generierten Leads. Nach kurzer Diskussion stellte sich heraus, dass es hier noch einiges an Verbesserungspotential gibt, und dass man mit der erreichten Zahl an Leads nicht zufrieden ist. Man wäre gerade dabei die Internetseite zu erneuern und er fragte mich, welche Punkte man denn berücksichtigen müsste. Ich gab ihm folgende Tipps mit auf den Weg, welche Elemente eine Webseite haben muss, um mehr Leads zu generieren. Weiterlesen

Social Media Marketing - PowertoolsHeutzutage gibt es eine Vielzahl von Social Media Marketing Tools. Hierbei den Überblick zu behalten fällt nicht immer leicht. Deshalb habe ich für Sie sieben Tools zusammengestellt, die Sie bei Ihrer täglichen Arbeit im Social Media Dschungel unterstützen sollen. Weiterlesen

Twitter - TargetingTwitter startet für werbetreibende Unternehmen zwei neue Formen des Targeting. Es handelt sich dabei um Bestandskunden-Targeting, bei dem Unternehmen sich an bereits bestehende Kunden wenden können, und um Influencer Targeting.

CRM als Datenquelle für das Targeting

Weiterlesen

In 2013 wird es nicht mehr ausreichen den Erfolg Ihrer Suchmaschinenoptimierung – SEO anhand der Positionen Ihrer favorisierten Keywords zu messen.

Das Verhalten der Internetbenutzer und die ständigen, immer schneller werdenden Änderungen in Googles Suchalgorithmen lassen die Erfolgsmessung Ihrer Rankingpositionen unwichtiger werden. Welche Werte für die Suchmaschinenoptimierung 2013 relevant werden lesen Sie im Folgenden

 

1. Setzen Sie Ihren Schwerpunkt auf Ihr Keywordportfolio, nicht auf das Ranking einzelner Keywords

Nutzer von Suchmaschinen gehen bei Ihrer Suche immer gezielter und mit mehr Hintergrundwissen vor. So beinhalten heutzutage über 70 % der Suchanfragen drei und mehr Suchbegriffe. Darüber hinaus hat man bei Google festgestellt, dass über 20 % der Suchanfragen komplett neue Suchbegriffe beinhalten. Der Begriff Long Tail kommt hier zum tragen. Im Longtail passiert aktuell das Wachstum an Suchanfragen, und Ihre Suchmaschinenoptimierungsstrategie sollte darauf zu geschnitten sein.

Es bringt aktuell weniger sich nur auf die Topschlüsselwörter zu verlassen. Dies wäre ein ziemlich unausgewogener Ansatz mit abnehmender Bedeutung. Als Verantwortlicher im Bereich Suchmaschinenmarketing sollten Sie Ihren Schwerpunkt darauf setzten die Anzahl Ihrer Schlüssewörter zu erhöhen, anstatt sich auf die Verbesserung von Rankingpositionen einiger spezifischer Keywords zu fixieren.

2. Setzen Sie auf Inhalte, die die Probleme Ihrer Kunden lösen

Gute Inhalte zu erstellen ist kein Hexenwerk. Wenn Sie Probleme mit der Ideenfindung haben, oder Sie der Meinung sind Ihre Branche wäre zu langweilig um interessante Inhalte zu entwickeln, dann versuchen Sie doch einmal auf die Lösung der Probleme Ihren Kunden zu setzen. Nutzen Sie ganz einfach das vorhandene Potenzial und Wissen Ihrer Mitarbeiter um Anleitungen, Checklisten, White Papers oder Studien zu erstellen, die für Ihre Zielgruppe von Interesse sein könnten. Stellen Sie einige Whitepapers und Checklisten zum kostenlosen Download zur Verfügung. Andere Informationen sollten Sie nur zur Verfügung stellen, indem Sie Ihre Interessenten bitten Ihnen vorher Ihre Mailadresse zu nennen. Hierdurch haben Sie die Möglichkeit auf einfache Weise neue Leads zu generieren. Bringen Sie Ihre Mitarbeiter zusammen, nutzen Sie Ihre internen Prozesse und erweitern Sie dadurch Ihre Inhalte.

3. Achten Sie auf Ihre Nachbarschaft

Im vergangenen Jahr hat das Googles Penguin update dazu geführt, dass alle Inhalte, die auf nicht vertrauenswürdigen Seiten veröffentlicht wurden aus dem Ranking gelöscht wurden. Dies beinhaltete Webseiten von geringer Qualität, Contentfarmen und viele kostenlose PR – Seiten. Beim Kampf um ein gutes Ranking bei Google ist es so, als würden Sie sich um eine gut dotierte Stellung bewerben. Es sind die Referenzen und Ihr persönliches Umfeld, welche den Unterschied zu Ihren Mitbewerbern ausmachen. Sie sollten sich deshalb um Backlinks von angesehenen, seriösen und vertrauenswürdigen Websites bemühen. Qualität statt Quantität lautet das Motto. Als Tipp empfehlen ich Ihnen, dass Sie sich einmal die Aktivitäten Ihrer Wettbewerber anschauen. Installieren Sie sich die Alexa Toolbar, und analysieren Sie mit Hilfe dieses Tools von welchen Websites Ihre Mitbewerber ihre Backlinks erhalten.

4. Bewerben und verteilen Sie Ihre Inhalte auf Social Media Plattformen

Social Media ist ein sehr effizienter Kanal für die Promotion und Verteilung Ihrer Inhalte. Das betrifft sowohl die Inhalte Ihrer Webseite, als auch die Inhalte, die Sie auf Webseiten von Dritten veröffentlicht haben. Social Media ermöglicht es Ihnen Ihre Reichweite signifikant zu erhöhen. Sie können dadurch tausende von Lesern erreichen, und bleiben damit auch interessant für die Suchmaschinen, die Ihre Inhalte dadurch besser gewichten. Sowohl Google, als auch Bing haben zugegeben, dass sie sogenannte “social signals” in ihren Rankingalhorithmen berücksichtigen. Social Media ist 2013 ein Muss für jeden der im Bereich Online Marketing unterwegs ist.

Nie zuvor barg Suchmaschinenmarketing und Inboundmarketing mehr Potenzial für Unternehmen. Setzen Sie Ihre Suchmaschinenstrategie effektiv um, um Leads zu generieren, Ihre Kunden zu begeistern und Ihre Markenführung auszubauen. Wenn Sie mehr erfahren wollen, freuen wir uns über Ihren Anruf unter 0211 44 07 48 40 oder schicken Sie uns eine Email an info@neuhardt-consulting.de

Welche Kosten bei der Suchmaschinenoptimierung aufkommen können.
Suchmaschinenoptimierung ist eine der entscheidenden Maßnahmen im digitalen Kommunikations-Mix, um sich in einem wettbewerbsintensiven Umfeld von seinen Konkurrenten abzusetzen. Der Grossteil der Benutzer startet seine Recherche im Internet über Suchmaschinen. Allein Google hat hier einen Marktanteil von cirka 90%. Deswegen ist es um so wichtiger hier optimal gerankt zu sein, geben sich doch die meisten Benutzer mit den ersten zehn Suchtreffern zufrieden. Wer hier nicht mit für seine Branche relevanten Suchbegriffen aufgelistet ist, hat so gut wie keine Chance von seiner Zielgruppe wahrgenommen zu werden.

Mit einigen wenigen Optimierungen Ihrer Website steigen Ihre Chancen, dass Ihre Website gefunden wird. In der Regel ist es eine Kombination aus verschiedenen Ansätzen, die Ihren Internetauftritt im Suchmaschinenranking wettbewerbsfähig machen. Je nachdem welche Ziele Sie mit Ihrer Webseite erreichen wollen und den festgelegten strategischen Maßnahmen variieren hier die Preise für die Suchmaschinenoptimierung.

Grundsätzlich orientiert man sich bei den Kosten für die Suchmaschinenoptimierung am zeitlichen Aufwand. Das veranschlagte Stundenhonorar für einen SEO-Spezialisten liegt hier ab 85 Euro aufwärts. Wenn man das gesamte Spektrum an Onlinemaßnahmen abdeckt liegen die Preise schnell im oberen vierstelligen Bereich.

Da Suchmaschinenoptimierung ein fortlaufender Prozess ist, der sich über einen längeren Zeitraum hinweg ziehen kann, und der über die reine Seitenoptimierung auch weitere Maßnahmen beinhalten kann, können aber auch schnell 5-stellige Beträge fällig werden. Insbesondere dann wenn man zusätzlich noch entsprechende Media – Maßnahmen (Pay Per Click) in Betracht gezogen werden. Wobei wir hier schon von einer Online-Marketing-Kampagne reden können, die über die eigentliche Suchmaschinenoptimierung hinausgeht. Da es keinen Sinn macht nur einzelne Maßnahmen zu verfolgen, sollte vorher eine entsprechende Konzeption erstellt werden, in der die Optimierungsmaßnahmen je nachdem welche Ziele erreicht werden sollen festgelegt sind.

Eine Maßnahme ist zum Beispiel die Optimierung auf einen Suchbegriff. Wichtig ist hierbei die fortlaufende Kontrolle der erreichten Position des Begriffes gegenüber den Wettbewerbern, um bei entsprechenden Veränderungen im Ranking gegenzusteuern, und ihn so zu stabilisieren zu können.  Ein Faktor der hier nur schwer einzuschätzen ist, ist der der Stärke des Wettbewerbs beim Traffic, so dass hier weitere Maßnahmen erforderlich werden können, um entsprechende Ergebnisse bei Ranking zu erzielen. Hierzu gehören unter anderem Empfehlungen zur Optimierung der Seitenstruktur, deren Verlinkung, sowie deren Inhalte und dem Aufbau der Webseite, was zu Kosten je nach Aufwand zwischen 400 Euro und 2000 Euro monatlich führen kann. Hinzu kommen Einträge der Webseite in die wichtigsten Suchmaschinen und Webkataloge, die mit cirka 200 Euro bis 300 Euro zu Buche schlagen.

Nicht zu vergessen ist hier der Aufbau von Backlinks, welchen den Pagerank einer Seite beeinflussen. Um einen nachhaltigen Linkaufbau zu gewährleisten, der auch das Verfassen von Blog- und Forenbeiträgen beinhaltet und mit einem entsprechenden Zeitaufwand zu betrachten ist, sollte man mit weiteren 1000 Euro monatlich kalkulieren.

Suchmaschinenmarketing ist immer ein Bündel verschiedener Maßnahmen, die exakt auf Ihre Ziele abgestimmt sein sollten, weshalb die hier genannten Zahlen nur eine grobe Orientierung bieten können. Vorsicht ist immer dann geboten, wenn man Ihnen Komplettpakete mit Festpreisen anbietet, da Suchmaschinenoptimierung so individuell ist, wie ihre Anforderungen und deshalb nicht standardisiert werden kann.